Warning: Undefined array key "tim" in /homepages/43/d116879831/htdocs/perlenschnur/SucheOC/Su/phpc2/Incl_listeWissBT.php on line 178
  OkkChemie-DB    Datenbank-Volltextsuche
Volltext-Suche | Text vor und nach Suchwort anzeigen Zeichen
 
Suche ohne Gross- und Kleinschreibung
Automatische Google-Uebersetzung aus dem Englischen (Quelle):
Kap.0 | Kap.1 | Kap.2 | Kap.3 | Kap.4 | Kap.5 | Kap.6 | Kap.7 | Kap.8 | Kap.9 | Kap.10 | Kap.11 | Kap.12 | Kap.13 | Kap.14 | Fazit
Anh1+2 | Anh3A | Anh3B | Anh3C | Anh3D | Anh3E | Index+Korr. |




KAPITEL XIII

Chemische Verbindungen

Eine CHEMISCHE Verbindung wird gebildet, wenn sich zwei oder mehr verschiedene Atome zu einer neuen Substanz vereinigen. Wenn eine Verbindung durch Hellsehen beobachtet wird, ist zu sehen, dass die Atome normalerweise nicht getrennt bleiben, sondern dass eine Vermischung der Bestandteile der konstituierenden Atome stattfindet. Manchmal behalten die Atome ihre Individualität bei und manchmal sind sie sehr zerbrochen, ihre charakteristischen Gruppen können jedoch leicht anhand der Diagramme der zuvor angegebenen Atome verfolgt werden.

Die untersuchten Verbindungen sind hier möglichst in verwandten Gruppen angeordnet, zuerst anorganischen und dann organischen Verbindungen.

Wie bei den Elementen sind die Diagramme, obwohl sie manchmal aus Fotografien von tatsächlichen Modellen stammen, unzureichend, und der Leser muss seine Vorstellungskraft dazu verwenden, das wahre Molekül zu rekonstruieren.

WASSER H 2 O

Jedes Wassermolekül besteht aus zwei Wasserstoffatomen und einem Sauerstoff. Abb. 157 zeigt, was passiert, wenn sich diese Atome kombinieren. Die Sauerstoff-Doppelschlange behält, wie üblich, ihre Individualität, während sich die beiden Wasserstoffatome um sie herum anordnen. Abb. 157a zeigt die Wasserstoffatome, wie sie mit dem Sauerstoff eine Kugel bilden. Abb. 157b, eine andere Fotografie desselben Modells aus einer anderen Perspektive, zeigt, dass jedes Wasserstoffatom seine eigene Individualität behält.

DIE HYDROXYLGRUPPE OH


Diese Gruppe ist eine von mehreren Gruppen, die ihre Form behalten und in vielen Verbindungen unterschieden werden können. In der Mitte finden wir die doppelte Sauerstoffschlange. Das Wasserstoffatom teilt sich in seine beiden Dreiecke und schwebt über und unter dem Sauerstoff. Es ist zu bemerken, dass die Atome bei der Bildung von Verbindungen häufig in die Gruppen zerfallen, die sie bilden, wenn sie sich auf die E4-Ebene auflösen. Dies zeigt die Wichtigkeit einer Untersuchung des Zerfalls der Elemente. Es scheint, dass das E4-Niveau mit der chemischen Veränderung zusammenhängt. Das Erscheinungsbild der Gruppe ist in Abb. 158 dargestellt. Das obere Dreieck ist positiv und das untere negativ. Obwohl diese beiden Dreiecke aus Wasserstoff voneinander getrennt sind, sind sie mit Sauerstoff dazwischen immer noch miteinander verbunden, und eine verbindende Kraft geht durch die Mitte der Sauerstoffschlange. Jedes Dreieck dreht sich flach und schwankt während der Drehung ein wenig auf und ab, während sich der Deckel eines Topfes dreht, bevor er sich schließlich festsetzt.

Abb. 158. DIE HYDROXYL-GRUPPE OH


Abb. 159. WASSERSTOFFPEROXID H 2 O 2


WASSERSTOFFPEROXID H 2 O 2

Diese Substanz scheint eher mit der Hydroxylgruppe als mit Wasser verwandt zu sein. Das Aussehen von Wasserstoffperoxid ist in Abb. 159 dargestellt. Beim Zeichnen jedes Sauerstoffatoms hat der Künstler absichtlich die kleinen Körper von zwei Anu in einer der Schlangen ausgelassen, um den Sauerstoff anschaulicher zu machen. Hier haben wir zwei OH nebeneinander, außer dass im zweiten OH die Polarität umgekehrt ist und das obere Dreieck von Wasserstoff negativ und das untere positiv ist. Die beiden OH-Gruppen erwecken nicht den Eindruck, von einander angezogen zu werden. Unter bestimmten Bedingungen fliegt jedoch ein Sauerstoffatom ab und die beiden damit verbundenen Wasserstoffdreiecke werden von den Dreiecken des benachbarten OH angezogen und bilden H 2 O. Wasser wie in Abb. 157.

Eine interessante Frage ist, warum H 2 O 2 instabil sein sollte. Untersuchungen zeigen, dass es eine Art Strahlung von der Erde gibt; Ob diese Strahlungskraft auf die Sonne zurückzuführen ist oder nicht, wurde nicht untersucht. Aber die Erde strömt diese Strahlung stetig aus, und sie stürzt nach oben. Wenn die Strahlung nach oben stürzt, trifft sie auf die oberen Wasserstoffdreiecke, die sich drehen. Normalerweise macht der Aufprall keinen Unterschied, da das obere und das untere Dreieck durch die Bindung, die durch das Sauerstoffatom geht, vereint sind und der Einfluss der Strahlungskraft nicht stark genug ist, um die Verbindung zu unterbrechen. Wenn sich das Dreieck jedoch dreht, wird es seitlich geneigt, und wenn die Kraft der Erde in ihrem Moment der größten Neigung auf sie einwirkt, kann das Dreieck aus dem Gleichgewicht geraten. so bricht die Verbindung mit dem unteren Dreieck. So wie sich eine Metallscheibe am Ende eines Dampfstrahls drehen kann, solange sich der Jet direkt darunter befindet, so ist das Wasserstoffdreieck bei seiner Drehung. Aber als ob der Dampf die Scheibe trifft, wenn sie schräg steht, fliegt die Scheibe davon, so wie es mit dem oberen Dreieck ist, wenn die Kraft aus der Erde sie trifft. Wenn es so aus seinem Gleichgewicht geraten ist und das Sauerstoffatom freigesetzt wird und wegfliegt, fliegt dieses Dreieck sofort zu dem positiven Wasserstoff-Dreieck, das ihm am nächsten ist. Das positive Wasserstoffdreieck unten fliegt dann zu seinem Nachbarn, dem negativen Wasserstoffdreieck des benachbarten OH. Das Ergebnis ist ein Wassermolekül.

Natriumhydroxid NaOH

Die Anordnung von Sauerstoff und Wasserstoff zur Herstellung der Hydroxylgruppe OH wurde in 158 gezeigt. Natrium wurde bereits als Hantel beschrieben. Die Kombination Natriumhydroxid NaOH ist wie in Abb. 160.

Der zentrale Stab des Natriums dringt in das Sauerstoffatom ein und behält an jedem Ende seine schwebenden Trichter. Der Stab hat viel Platz für seine Bewegung, ohne das Sauerstoffatom zu berühren, da dieses viel fetter und kürzer geworden ist.

Die beiden Dreiecke, aus denen sich Wasserstoff zusammensetzt, sind wie bei Hydroxyl getrennt und schweben oberhalb und unterhalb von Natrium. In Hydroxyl sind diese Dreiecke durch eine Bindung verbunden, die durch das Sauerstoffatom geht. Diese Bindung bleibt in NaOH bestehen, obwohl Natrium in den Weg gekommen ist. Wir werden später in Salzsäure HCI sehen, wo eine ähnliche Zerstörung von Wasserstoff stattfindet, der Grund für die intensive Aktivität von NaOH, wenn man hellsichtig sieht, und wahrscheinlich auch für seine Verbrennungsqualität.

Es ist hier bemerkenswert, dass die untersuchten chemischen Kombinationen hellsichtige Wirkungen erzeugen, die nicht nur mechanisch sind. Sie strahlen eine Gefühlsqualität aus, die, wenn auch nur ansatzweise, beim Betrachter eine Reaktion hervorruft. Daher würde der Beobachter auch ohne chemisches Wissen feststellen, dass NaOH keine angenehme Sache ist und sich anfühlt, als würde es brennen.

Abb. 160. NATRIUMHYDROXID NaOH


HYDROCHLORSÄURE HCI

Ein Wasserstoffatom und ein Chloratom bilden ein Molekül Salzsäure. Chlor ist eine Hantel mit der gleichen Form wie Natrium. Die Kombination von Wasserstoff und Chlor ist in Abb. 161 dargestellt.

Die erste merkliche Veränderung bei Chlor ist, dass sein zentraler Stab kürzer und fetter als üblich ist, als wäre er komprimiert. Die zweite Änderung besteht in den zwei Bereichen von jeweils zehn Anu, von denen die Trichter an beiden Enden des Chloratoms als Zentrum normal strahlen; Diese zwei Kugeln werden aus dem Ort gezogen. Alle diese Verzerrungen sind im Wesentlichen auf die beiden Dreiecke Wasserstoff zurückzuführen. Diese beiden sind in ihrem normalen Zustand, wenn sie die Einheit Wasserstoff bilden, auf besondere Weise miteinander verbunden, wobei eine durch die andere geht. Sie werden in Hydroxyl getrennt, aber die Bindungsbindung geht dazwischen durch den Sauerstoff. In HCl bleibt die Bindung immer noch bestehen, obwohl dazwischen Chlor ist.

In Chlor ist jede Kugel von zehn Anu oben und unten mit der kleinen Kugel von fünf Anu in der Stabmitte verbunden. Diese Kugel von fünf ist das große Zentrum von Chlor. Die zwei Zehnerkugeln sind normalerweise an sie gebunden und bleiben in einem bestimmten Abstand von ihr. Wenn jedoch eine Hälfte des Wasserstoffs oben über Na10 schwebt und die zweite Hälfte ähnlich unter dem Na10 unten schwimmt, werden die Kugeln aufgrund des starken Zugs, den die beiden Hälften des Wasserstoffs über sie ausüben, verschoben. Aber so wie sie in Richtung des Wasserstoffs verschoben werden, werden sie vom großen Zentrum des Chlors, der kleinen Kugel der fünf Anu, wieder in Position gebracht. Das Ergebnis ist wie eine aufgerollte und zusammengedrückte Feder; Die Feder bemüht sich, in ihren normalen Zustand zurückzukehren. Dieser Spannungszustand kann für die Kraft der Salzsäure verantwortlich sein, in Dinge zu fressen, denn während sie sich in Dinge frisst, nimmt wahrscheinlich die Federbelastung ab.

Es gibt nur eine geringfügige Änderung in den Trichtern, die von jedem Na10 ausstrahlen, das die Ober- und Unterseite von Chlor bildet. Die zwölf Trichter in jeder Gruppe strahlen immer noch abwechselnd nach oben und unten, sind jedoch näher zueinander als dies bei Chlor allein der Fall ist.



Abb. 161. HYDROCHLORSÄURE HCI

ALLGEMEINES SALZ, NaCl, Natriumchlorid

Das gewöhnliche Salz, NaCl, besteht aus einem Natriumatom und einem Chloratom. Beide sind vom Kurzhanteltyp. Jede besteht aus einer zentralen Stange, an deren Ende sich jeweils eine Kugel befindet, und von jeder der beiden Kugeln drehen sich zwölf Trichter. Detaillierte Beschreibungen von beiden wurden bereits gegeben. Abb. 162 zeigt die hervorstechenden Punkte der beiden Elemente, wobei ein Diagramm der zentralen Stange, einer Kugel und eines Trichters dargestellt ist.

In der zentralen Stange des Natriums erscheint ein Körper von sechs Anu. Dieser Körper ist positiv und scheint das Zentrum des gesamten Atoms zu sein.

Wenn sich Natrium und Chlor zu einem Salzmolekül zusammenfügen, ordnen sich die Körper zu einem Würfel zusammen. Abb. 165. Die 24 Chlortrichter strahlen in Dreiergruppen vom Zentrum des Würfels zu den acht Ecken des Würfels; Die kürzeren Sodium-Trichter strahlen in Zweiergruppen auf die 12 Mittelpunkte der zwölf Würfelkanten. In den Körpern, aus denen die beiden Stangen bestehen, und in den Kugeln an jedem Ende der Hantelglocke findet eine Umlagerung statt. Von den beiden Stäben strahlen sechs Gruppen von der Mitte zu den sechs mittleren Punkten der sechs Würfelflächen aus. Jede dieser sechs Gruppen ist wie in Abb. 163 dargestellt.

Abb. 162. KOMPONENTEN VON NATRIUM UND CHLOR


Abb. 163. Kleine Gruppe in NaCl


Abb. 164. MITTE VON NaCl



Abb. 165. MOLEKULE VON SALZ, NaCl, Natriumchlorid

Zählt man die einzelnen Anu in Natrium und Chlor zusammen, sind alle im Salzmolekül enthalten.

SALZ: 24 Chlortrichter an acht Würfelecken = 600
24 Natriumtrichter in die Mitte von zwölf Würfelkanten = 384
6 Körper von 5 Anu bis zur Mitte von sechs Würfelflächen = 30
Zentrale Kugel = 43
Gesamtanu = 1057


Abb. 166. KOHLENMONOXIDKO

Abb. 167. CARBON DIOXID CO,


KOHLENMONOXID CO

Kohlenmonoxid ist eine einfache Kombination aus Kohlenstoff und Sauerstoff. Carbon ist eine Gruppe von acht Trichtern, die auf die acht Gesichter eines Oktaeders zeigen. Vier ihrer Trichter sind positiv und vier negativ, wobei ein einzelnes Anu jedes Paar verbindet. In Carbon besteht das große Zentrum aus vier positiven Anu, die nicht miteinander verbunden sind.

In Kombination mit Sauerstoff wird der Kohlenstoff gebrochen. Das Erscheinungsbild der Kombination ist in Abb. 166 dargestellt.

Das Sauerstoffatom bleibt unverändert aufrecht und um sein Zentrum herum, aber draußen drehen sich wie vier Monde die vier Anu des Kohlenstoffzentrums. Die acht Trichter ordnen sich zu zwei Gruppen zu je vier Gruppen zusammen und schweben oben und unten am Sauerstoffatom. Die vier Trichter, von denen zwei positiv und zwei negativ sind, drehen sich in einer horizontalen Ebene. Sie sind jedoch abgeflacht, abgestumpft und eher birnenförmig als trichterförmig.

Es sollte hier erwähnt werden, dass das bestimmte Kohlenmonoxidteilchen, das untersucht wurde, okkultiviert wurde, d. H. Durch ein Laborverfahren, Nuss. Der Hellseherforscher stellte ein Molekül Kohlenmonoxid her, indem er Kohlendioxid CO nahm und daraus ein Sauerstoffatom entfernte. Das resultierende CO wurde dann untersucht. Das in einem Labor hergestellte Kohlenmonoxid kann jedoch einige Unterschiede zu dem oben beschriebenen CO-Molekül aufweisen.


KOHLENDIOXID-CO 2

In dieser Kombination haben wir ein Kohlenstoff- und zwei Sauerstoffatom. Ihr Aussehen ist wie in Abb. 167.

Die zwei Sauerstoffatome drehen sich um ein gemeinsames Zentrum, das sich aus den vier losen Anu zusammensetzt, die das Kohlenstoffzentrum bilden. Die vier Anu sind nicht an den Ecken eines Tetraeders; während sich einer von ihnen in der Mitte befindet, sind die restlichen drei schief angeordnet.

An jedem Ende jedes Sauerstoffatoms schweben zwei Trichter aus dem Kohlenstoffatom. Sie drehen sich nicht flach wie bei Kohlenmonoxid, sondern stehen aufrecht und zeigen etwas nach außen.


Natriumkarbonat Na 2 CO 3

Nach Untersuchung der Kombination von Kohlenstoff mit einem Sauerstoffatom und mit zwei Sauerstoffatomen wurde die Untersuchung auf die Konfiguration von Kohlenstoff mit drei Sauerstoffatomen ausgedehnt. CO existiert nicht für sich allein, sondern nur in Kombination. Daher wurde Natriumcarbonat Na 2 CO 3 als leicht zu beschaffendes Produkt zur Untersuchung herangezogen. Darin befinden sich zwei Natriumatome, eines mit Kohlenstoff und drei mit Sauerstoff. Das Aussehen des Moleküls ist wie in Abb. 168.

Das große Zentrum der gesamten Kombination sind immer noch die vier lockeren Anu aus dem Carbon Center. Um diese herum wirbeln wir drei Sauerstoffatome aufrecht, an den drei Ecken eines Dreiecks. Die beiden Natriumatome haben sich wie in Abb. 160 in zwei Sauerstoffatome gesetzt, und die acht Kohlenstofftrichter schweben über den Enden des dritten Sauerstoffatoms.

Es ist interessant festzustellen, dass diese dreieckige Anordnung von O von Bragg aus seiner Röntgenanalyse von Calcit und Aragonit abgeleitet wurde, in der die Gruppe CO vorkommt.


Abb. 168. Natriumkarbonat Na 2 CO 3


Abb. 169. CALCIUMHYDROXID Ca (OH) 2 170. CALCIUMCARBID CaC 2



Calciumhydroxid Ca (OH) 2

Kalzium ist ein zweiwertiges Element, und wenn man es mit hellsichtiger Vergrößerung untersucht, sieht man, dass es aus vier Trichtern besteht, die von einem Zentrum zu den vier Flächen eines Tetraeders ausstrahlen. Das Zentrum von Calcium ist eine Kugel von 80 Anu, und jeder der vier Trichter enthält 160 Anu.

Das Aussehen der Hydroxylgruppe OH ist in Abb. 158 angegeben.

Wir können der Anordnung von Calciumhydroxid Ca (OH) in Abb. 169 folgen. Jede Hydroxylgruppe liegt im rechten Winkel zu zwei Kalziumtrichtern. Die Anordnung wird klar, wenn man ein Tetraeder in der Hand hält. In Abb. 169 ist ein Sauerstoffatom, an dessen Enden ein halbes Wasserstoffdreieck befestigt ist, horizontal rechtwinklig zu zwei Calciumtrichtern liegend dargestellt. Das zweite Sauerstoffatom und seine Halbwasserstoffe werden aus dem vom Illustrator ausgewählten Blickwinkel nicht gesehen, da sie verborgen sind. Sie werden jedoch durch gepunktete Linien vorgeschlagen. Kalzium hat eine Kugel als Zentrum. Dies bleibt natürlich in Ca (OH) 2 erhalten, wird aber in unserer Abbildung nicht gezeigt.

Kalziumkarbid CaC 2

In Calciumcarbid haben wir ein Calcium- und zwei Kohlenstoffatome. In der Verbindung teilt sich jedes Kohlenstoffatom in vier Segmente, wobei jedes Segment aus einem positiven und einem negativen Kohlenstofftrichter zusammengesetzt ist, wobei sich deren Anu verbindet.

Kalzium hat vier Trichter, die auf die Gesichter eines Tetraeders gerichtet sind, und ein Zentrum. In der Kombination CaC 2 bleibt das Kalziumzentrum unverändert, aber jeder Kalziumtrichter schwillt an, um Platz für zwei Segmente (jeder von zwei Trichtern) Kohlenstoff zu schaffen in Fig. 170, die einen der Trichter zeigt.


Abb. 171. CALCIUMCARBONAT CaCO 3

KALZIUMKARBONAT. CaCO 3

In CaCO 3 ist die zentrale Kugel von Calcium nicht zerbrochen und nimmt die zentrale Position ein. Die allgemeine Anordnung entspricht der von Natriumcarbonat, bei der die drei Sauerstoffatome Säulen an den Ecken eines Dreiecks bilden. In der Natriumcarbonat-Gruppe Na 2 CO 2 , in der wir das gleiche CO haben, ist zu sehen, dass zwei der Sauerstoffatome um den Natriumstab gewickelt sind. Im Fall von Kalziumkarbonat haben wir wieder die drei Sauerstoffsäulen, aber jede dieser Säulen ist mit einem Teil des Kalziums oder des Kohlenstoffs verbunden. Abb. 171.

Die zentrale Kugel des Kalziums, Ca80, befindet sich in der Mitte des Moleküls, und die vier Anu vom Kohlenstoffatom drehen sich wie Satelliten um sie. Eine der Sauerstoffsäulen hat oben vier Kohlenstoff-Trichter und unten vier, und die beiden anderen Sauerstoffatome haben jeweils einen Trichter aus Calcium (Ca160) oben und unten. So teilen sie das Kalzium zwischen sich auf. Die drei Sauerstoffatome befinden sich an den Punkten eines Dreiecks und bewegen sich kreisförmig. Aufgrund des schweren Zentrums Ca80 gibt es eine leichte Krümmung innerhalb der Sauerstoffsäulen, die im Diagramm nicht dargestellt ist.

Abb. 172. CALCIT UND ARAGONIT CaCO 3


CALCIT UND ARAGONIT CaCO 3

Sowohl Calcit als auch Aragonit sind kristalline Formen von Calciumcarbonat. In der in Abb. 172 angegebenen Form strahlen die drei Sauerstoffatome horizontal aus. Das Calciumzentrum Ca80 mit den vier Anu aus dem Kohlenstoffatom bildet das Zentrum wie zuvor. Die vier Kalziumtrichter lösen sich auf. Jeder Trichter, Ca160, enthält drei Kugeln. Wir haben also insgesamt 12 Kugeln. Diese entfallen auf die 12 Kugeln, jeweils vier runde Sauerstoffatome. Die acht Trichter des Carbon sind symmetrisch um die Mitte herum angeordnet.




Abb. 173. KUPFERHYDROXID Cu (OH) 9

KUPFERHYDROXID Cu (OH) 2

Kupferhydroxid ist so etwas wie eine flache Mango. Abb. 173. In der Mitte steht das kupferartige Atom mit Hantel. Sein zentraler Stab ist dünn und länglich und an seinen Enden strahlen die zwölf Trichter von den Globen, Cu20. Da die Trichter ziemlich schwer sind, sind sie lang und erstrecken sich bis zu einer gewissen Entfernung. Unter den strahlenden Trichtern erscheint auf beiden Seiten der Hantelstange eine Hydroxylgruppe, so als ob beim Öffnen eines Regenschirms der zentrale Stab aber unter der Abdeckung des Regenschirms zwei Gruppen sind. Das Ganze macht eine sehr schöne Form.


Abb. 174. Schwefelsäure H 2 SO 4


Schwefelsäure H 2 SO 4

Das Schwefelatom ist ein Tetraeder mit vier Trichtern, die jeweils neun S.16 in einem Ring enthalten. In der Verbindung H 2 SO 4 scheinen die Sauerstoffatome in ihrer üblichen Weise gehandelt zu haben und das Schwefelatom in gewissem Maße aufzubrechen. Sie haben sich in die Mitte geschoben und die Trichter ausgestoßen. Jedes der vier Sauerstoffatome strahlt vom Gesicht eines Tetraeders ab. Am Ende jeder Sauerstoffschlange befindet sich ein Trichter aus Schwefel, und über der Mündung des Trichters schwebt ein halbes Wasserstoffatom.

In Abb. 174 sind nur drei Seiten des Tetraeders dargestellt, die vierte ist verborgen. Dies muss auf der Rückseite vorgestellt werden, um die Bestandteile von H 2 SO 4 zu bilden

Abb. 175. KUPFERSULFAT CuSO 4


KUPFER-SULFAT CuSO 4

Das allgemeine Erscheinungsbild von Kupfersulfat ist wie im Diagramm von Schwefelsäure. Wie in Schwefelsäure ist die vierte Gruppe, die das Tetraeder jeweils vervollständigt, nicht gezeigt. Die tetraedrische Form ist angegeben, aber sie soll keine tatsächliche Grenze darstellen. Abb. 175.

Im Tetraeder erscheint ein großes Zentrum. In der Mitte dieses Zentrums befindet sich ein Körper von fünf Anu aus dem zentralen Stab des Kupferatoms. Rund um diese fünf strahlen die vier Gruppen Ad6, von den beiden Kupferkugeln, bis zu den vier Ecken eines Tetraeders. Dann zeigen Sie auf die Gesichter des Tetraeders und zeigen vier Kugeln mit je vier Anu. Diese vier Kugeln stammen ebenfalls aus den beiden Globen von Kupfer. Das gesamte Mittelstück wirkt als Einheit, obwohl es nicht in einer Kugelwand eingeschlossen ist.

Es bleiben die zwei Körper von drei Anu und zwei Gruppen von vier Anu aus der Bar von Kupfer. Diese befinden sich an den Ecken des Tetraeders, haben aber eine besondere Bewegung wie die einer Fliege um die Ecken des Tetraeders, zuerst eine Ecke und dann die nächste. Der Betrachter fragt sich, ob sie nicht irgendwie zu den anderen zurückkehren wollen, aber nicht. Es wurde ein Versuch unternommen, das Ganze freizulassen, und es wurde festgestellt, dass diese Gruppen mit großer Begeisterung wieder in die Bar zurückkehrten.

Von diesem Zentrum aus strahlen die Sauerstoffatome durch die vier Seiten des Tetraeders, und am Ende jedes Sauerstoffatoms befindet sich ein Trichter aus Schwefel, wie in Schwefelsäure. Um jeden Trichter von Sulphur sind sechs Trichter aus Kupfer angeordnet, in zwei Dreiergruppen, die alle auf die Mitte zeigen.

Es ist ersichtlich, dass unter Berücksichtigung der vierten Gruppe, die nicht in dem Diagramm gezeigt ist, alle Bestandteile der Elemente in der Verbindung berücksichtigt werden.

Abb. 176. MAGNESIUMCHLORID MgCl 2


MAGNESIUMCHLORID MgCl 2

Magnesium ist ein Tetraeder. Es hat keine Mitte, aber vier ziemlich breite Trichter, die jeweils drei Segmente enthalten.

Chlor hat eine Hantelform. Das Zentrum eines Chloratoms ist die Gruppe von fünf Anu im zentralen Stab oder Stab. Dieser fünfköpfige Anu wird als hart und positiv beschrieben. Positive Körper sind hart. und negativ weicher und schwammiger. Wenn das Chlor zerbricht, nimmt jeder Körper von fünf Anu ein Ende eines Chloratoms mit und schwebt über einem negativen Magnesiumtrichter. Die verbleibenden vier Körper des zentralen Stabes, zwei von vier Anu und zwei von drei Anu, gehen mit dem zweiten Ende eines Chloratoms über einen positiven Trichter. Diese vier Körper drehen sich um einen gemeinsamen Schwerpunkt. nicht in einer vollkommen flachen Oberfläche. Die 12 Trichter an den Enden der Chloratome ordnen sich in Blütenform um ihren eigenen zentralen Globus an. Wie gesagt, wurden nur drei Trichter gezeigt. Zwei Magnesiumtrichter haben die Blume und eine Gruppe von vier Körpern, während zwei Magnesiumtrichter die Blume und die Gruppe von fünf Anu haben. Eine dieser letzteren Gruppen ist nicht gezeigt. Somit sind alle Bestandteile der Magnesium- und Chloratome berücksichtigt.
Abb. 177. FERRISCHES CHLORID FeCl 3


FERRISCHES CHLORID FeCl 3

In Eisen sind vierzehn Balken zu berücksichtigen, die von einem Würfel ausgestrahlt werden, wie im Diagramm der Bars-Gruppe, dann drei Chloratome, die drei Stäbe ergeben, drei C1.19-Gruppen, die das Zentrum der Hantelglocke von Chlor bilden, und sechs Blumen mit jeweils einem Na10 und 12 Trichtern, insgesamt 72 Trichter.

Im Molekül FeCl 3 bilden die drei Chlorstäbe drei Kugeln und platzieren sich in der Mitte des Würfels. Um diese herum, aber immer noch in den Eisenstäben, drehen Sie die sechs Na10-Kugeln, jeweils an der Ecke eines Oktaeders. Diese bilden ein großes Zentrum innerhalb des Eisenatoms. Die Eisenstangen ragen aus dem Würfel auf die Oberfläche einer Kugel. Fig. 177.

Im Diagramm ist es nicht möglich, alle Trichter anzuzeigen. Es werden nur 36 angezeigt. Sie sind in Dreiergruppen und sollen wie Spikes herausragen.
Abb. 178. ANTIMONTRIBROMID SbBr 3


ANTIMONTRIBROMID SbBr 3

Antimon ist ein Würfel. Es hat sechs Trichter und kein Zentrum.

Brom ist eine Hantel mit einem Stab oder Stab wie der von Chlor, C1.19, mit einem Globus und zwölf Trichtern an jedem Ende.

In Antimonbromid wird das Antimon nicht viel verändert, außer dass Teile der Bromatome in die Mitte des Würfels eintreten und ein großes Zentrum bilden. Abb. 178.

Die Bromatome zerfallen. Über jedem Antimontrichter befindet sich eine Blume mit 12 Trichtern und einer Kugel. Die sechs Trichter und Blumen zeigen auf die Gesichter eines Würfels. Im Diagramm ist der Würfel angegeben, aber nur vier der sechs Trichter und Blumen sind gezeichnet.

Die drei Stäbe brechen sich auf und ordnen sich als großes Zentrum im Würfel des Antimony um. Jede Rute besteht aus einer Gruppe von fünf Anu, zwei Gruppen von vier Anu und zwei Gruppen von drei Anu.

Im Zentrum befinden sich drei Gruppen von je fünf Anu, eine von jeder der Stangen. Diese fünf Anu befinden sich selbst an den Ecken eines Tetraeders (eine fünfseitige Figur, kein reguläres Tetraeder, sondern eine Pyramide). Diese drei Anu-Gruppen bilden eine spezielle Formation. Einer steht oben und der andere unten in einer vertikalen Linie. Der dritte verläuft wie ein Rand einer Scheibe in einem Ring, der die vertikale Linie horizontal schneidet. Die Enden der vertikalen Linie bewegen sich jedoch vergleichsweise langsam, während sich die mittlere Gruppe von fünf Anu sehr schnell bewegt. Die gesamte Anordnung geht dann Kopf an Kopf mit einer merkwürdigen Doppelbewegung.

Um diese zentrale Gruppe herum sind die anderen Körper, sechs Gruppen von vier Anu und sechs Gruppen von drei Anu, wie folgt angeordnet

Nehmen Sie einen Würfel und platzieren Sie in der Mitte den Satz von drei Fünfer, wie bereits beschrieben. Dann nehmen Sie die zentralen Punkte der Seiten oder Flächen des Würfels und an jedem von diesen befindet sich ein Körper von vier Anu. Dies gibt die Position der sechs Vierer an. Dann nimm einen zweiten Würfel und setze ihn ein wenig in die Ecke, indem du den ersten Würfel schneidest; Nehmen Sie dann die Mittelpunkte der Flächen dieses Würfels. In der Mitte sind die sechs Körper von drei Anu. Man wird sehen, dass diese Mittelpunkte der Würfelflächen wirklich an den Punkten eines Oktaeders liegen; Wenn wir die Gruppen von eins und drei drei ziemlich nahe beieinander platzieren und an den Ecken eines Oktaeders die Idee der Anordnung bekommen. Das Diagramm versucht dies zu zeigen. Es wird gesagt, dass die Gesamtheit dieser Dreien und Vieren in einer Kugel liegt, die das große Zentrum des Antimonbromidmoleküls bildet. Dies ist im Diagramm angegeben.

Abb. 179. STANNOXIDE SnO


STANNOXID-SnO

Tin ist Mitglied der Octahedron Group. Es besteht aus einer zentralen Kugel, Ne120, acht Trichtern, die sich auf den Gesichtern des Oktaeders öffnen, und sechs Spitzen, die auf die sechs Ecken zeigen. Fig. 179.

In Zinn (II) -oxid dringt der Sauerstoff in die Mitte der zentralen Kugel ein. Diese Kugel, Ne120, besteht aus fünf verschachtelten Tetraedern, an deren Ecken sich jeweils eine Gruppe von sechs Anu befindet. Das Zentrum dieser tetraedrischen Anordnung ist hohl und der Sauerstoff gelangt hinein und steht aufrecht. Vor dem Eintritt des Sauerstoffs werden die 20 Ad6-Gruppen in einem bestimmten Abstand voneinander gehalten. Der Sauerstoff treibt sie weiter auseinander und die zentrale Kugel vergrößert ihre Größe, ohne ihren allgemeinen Charakter zu verändern. Die 20 Ad6-Gruppen, die zuvor horizontal an den Tetraederecken lagen, ragen jetzt senkrecht heraus und zeigen in die Mitte.

Wenn das Zinnoxid erhitzt wird, wird Sauerstoff ausgestoßen, und das Zinn kehrt in seinen normalen Zustand zurück und schrumpft wieder.

Im Diagramm sind nur vier Seiten des Oktaeders dargestellt. Daher zeigen wir nur vier Trichter und vier der sechs Spitzen. Vier Trichter und zwei Spikes sind nicht gezeigt. Ebenso kann die innere Kugel nicht richtig dargestellt werden, und der Leser muss sich vorstellen, dass die 20 Ad6-Gruppen nach außen zeigen und alle auf die Mitte zeigen.

Abb. 180. STANNIC OXIDE SnO 2


STANNIC OXIDE SnO 2

Wie bei Stannous Oxide, SnO, haben wir ein Zinnatom, das aus einer zentralen Kugel, Ne123, besteht, acht Trichtern, die sich auf den Gesichtern eines Oktaeders öffnen, und sechs Spitzen, die auf die Ecken des Oktaeders zeigen.

In SnO dringen die beiden Sauerstoffatome in den zentralen Globus ein, der hohl ist. Sie stehen fast aufrecht, sind jedoch leicht zueinander geneigt. Abb. 180. Die 20 Ad6-Gruppen im Ne120 stehen wie in SnO aufrecht, aber anstatt auf die Mitte zu zeigen, zielen die einen auf eine Sauerstoffsäule und die der anderen auf die zweite Säule.

Wenn das Molekül sich sehr langsam dreht, damit es beobachtet werden kann, drehen sich die Sauerstoffatome von selbst. Während sie vorbeirollen, zeigt das einem Sauerstoffatom nächstgelegene Ad6 auf dieses und dann auf den nächsten Sauerstoff, wodurch das Ad6 in einer wackelnden oder oszillierenden Hin- und Herbewegung bewegt wird, wenn die beiden Säulen sich bewegen.

Es wurde versucht, mehr Sauerstoffatome hinzuzufügen. Wenn ein drittes Sauerstoffatom hinzugefügt wird, verlieren die A36-Gruppen ihren Zusammenhalt und das Ganze zerfällt.

Vier Oxygens haften überhaupt nicht. Wenn vier Hydroxyl-OH-Gruppen versucht werden, erhalten wir Sn (OH) 4, dies ist jedoch instabil und bleibt nur so lange, wie es der Wille hält. Wenn der Wille freigesetzt wird, wird SnO gebildet, und die restlichen Sauerstoffatome gehen mit dem Wasserstoff unter Bildung von 2H, 0 aus.

Das Diagramm von SnO ist im Wesentlichen das gleiche wie das von SnO. Zwei Sauerstoffatome sind in der Ne120-Kugel dargestellt und das Ganze ist etwas größer.

Nur eine Seite des Oktaeders ist gezeichnet, daher werden vier Trichter und zwei Spitzen nicht gezeigt.

Abb. 181. PHOSPHORSÄURE H 3 PO 4


PHOSPHORSÄURE H 3 PO 4

Die Phosphatgruppe PO 4 und Phosphit PO 3

Die Phosphatgruppe besteht aus einem Phosphoratom mit vier Sauerstoffatomen. Obwohl Phosphor ein Würfel ist, wird vorgeschlagen, die in der Gruppe SO, siehe H 2 SO 4 , verwendete Methode zu verwenden. Die Bezugnahme auf Fig. 174 zeigt, dass die vier Sauerstoffatome in Richtung der Gesichter eines Tetraeders gerichtet sind und die vier Trichter von Schwefel an den Enden der Sauerstoffatome anliegen, wobei die Wasserstoffkomponenten über den Trichtern schweben.

Im Fall der Phosphat-PO-Gruppe haben wir wieder vier Sauerstoffatome, und diese dringen in das Molekül ein und ordnen sich so an, dass sie wie zuvor auf die vier Richtungen eines Tetraeders zeigen. Die Sauerstoffatome drehen sich viel schneller als die Trichter. Der Phosphor ist jedoch ein Würfel. Dieser Würfel wird um das Sauerstoffatom herum platziert und die sechs Trichter zeigen auf die sechs Flächen des Würfels.

Phosphorsäure H 3 PO 4

Darin haben wir die Phosphatgruppe. Die Phosphatgruppe steht nicht alleine. Wenn drei Wasserstoffatome hinzugefügt werden, teilen sie sich in ihre beiden Hälften und schweben über Trichter wie in H 2 SO 4 ( Abb. 181).

Es gibt verschiedene Arten von Phosphorsäuren. H 3 PO 3 scheint wie H 3 PO 4 zu sein, nur da es nur drei Sauerstoffatome gibt, befinden sie sich in einem dreidimensionalen Dreieck innerhalb des Würfels und nicht in Richtung der Gesichter eines Tetraeders.

Es wurde auch beobachtet, dass es eine zweite Form von Phosphorsäure gibt, bei der die Trichter tatsächlich zerfallen. Jeder Trichter von Phosphor enthält zwei Bestandteile, die insgesamt zwölf bilden. Diese ordnen sich in Dreiergruppen an und schweben über den vier Sauerstoffatomen. Die Wasserstoffatome teilen sich wie zuvor eher wie das H 2 SO 4 -Diagramm.

Es wurde eine andere Phosphorsäure beobachtet, die nur zwei Wasserstoffatome aufweist. In diesem Fall werden die Wasserstoffatome in eine höhere Unterebene aufgespalten, dh die beiden Wasserstoffatome ergeben 6 Gruppen mit je 2 Kugeln. über den sechs Trichtern.

Abb. 182. AMMONIA NH 3 TYP A


AMMONIA NH 3 TYP A

Das vollständige Stickstoffatom bleibt im Zentrum des Moleküls ungebrochen, während die Komponenten der drei Wasserstoffatome wie Planeten um die Sonne kreisen. Die Wasserstoffatome zerfallen in sechs Dreiecke und diese ordnen sich in drei Zweiergruppen an. Anstelle der zwei halben Wasserstoffatome des Atoms, wie man erwarten würde, gibt es jedoch eine Neuanordnung. Die drei Gruppen kreisen auf drei Ebenen; Die erste und oberste Ebene hat zwei negative Halbwasserstoffe. die mittlere Schicht hat eine positive und eine negative; und die untere Schicht zwei positive Halbwasserstoffe.

Abb. 183. AMMONIA NH 3 TYP B



AMMONIA NH 3 TYP B

Dieses Molekül hat auch das gesamte Stickstoffatom im Zentrum, aber um es herum drehen sich auf zwei Ebenen die sechs Halbwasserstoffe. Drei negative Halbwasserstoffatome wirbeln um den oberen Teil des Stickstoffs und drei positive Halbwasserstoffatome um die untere Hälfte.


Abb. 184 Ammoniumhydroxid NH 4 OH

AMMONIUMHYDROXID NH 4 OH

Die Anordnung des NH4-Teils des Moleküls folgt dem Design von Ammoniak Typ A. In NH_ haben wir jedoch vier Ebenen, auf denen jeweils zwei Halbwasserstoffatome angeordnet sind. Die oberste Ebene hat zwei negative Halbwasserstoffe, den zweiten, einen negativen und einen positiven, den dritten, zwei positiven und den niedrigsten, einen positiven und einen negativen.

Die OH-Gruppe bleibt zusammen und ist in der Nähe des NH angeordnet. Abb. 184.


Abb. 185. Harnstoff (NH 2 ) 2 CO


UREA (NH 2 ) 2 CO

Auch hier bleiben die Stickstoff- und Wasserstoffatome zusammen und folgen dem allgemeinen Muster von NH, Typ A, mit der Ausnahme, dass wir hier nur zwei Ebenen haben. Zwei dieser NH-Gruppen drehen sich um eine CO-Gruppe, die wie schon in anderen Verbindungen angeordnet angeordnet ist. Das Sauerstoffatom befindet sich in der Mitte und bildet eine Säule. Um diese Säule kreisen die vier Anu vom Carbon-Zentrum und die acht Trichter des Carbon ordnen sich oben und unten in der Sauerstoffsäule an.

Abb. 186. NITRIC ACID HNO 3


Natriumsäure HNO 3

In diesen Nitratverbindungen scheint der Stickstoff zu leiden und nicht der Sauerstoff. Die drei Oxygens stehen um die Reste des Stickstoffs, der erheblich zersplittert ist.

Das Mittelstück von Salpetersäure, HNO 3 , wird von N110 gebildet. Das Ovoid in der Mitte des N110 ist aufrecht und die sechs Kugeln N14 ordnen sich an den Punkten eines Sechsecks an. Um dieses Mittelstück herum finden wir die sechs Gruppen des Wasserstoffatoms, ebenfalls in hexagonaler Form angeordnet. Sie sind mit - und + gekennzeichnet. Um diese wiederum kommen die sieben N9-Kugeln, die die N63-Gruppe von Stickstoff bilden. Diese sieben N9-Kugeln befinden sich an den Punkten eines Siebenecks. Die anderen vier Gruppen von Nitrogen, zwei N20 und zwei N24, stehen wie Wächter an den Ecken.

Die drei Sauerstoffatome befinden sich an den Punkten eines Dreiecks, wahrscheinlich in der dritten Dimension rechtwinklig zum Papier.

Abb. 187. Natriumnitrat NaNO 3


Natriumnitrat NaNO 3

Natriumnitrat ist etwas ähnlich zu HNO 3 und KNO 3 . Jeder hat die NEIN-Gruppe. In Natriumnitrat haben wir die Natriumglocke anstelle der Kaliumspitze. Natrium besteht aus einer zentralen Stange (Na14) und zwei Kugeln (Na10), von denen jede eine Blume von 12 Trichtern ausstrahlt, was insgesamt 24 ergibt.

Das Stickstoffatom fungiert wie in den anderen Nitraten und bildet eine zentrale Gruppe mit den N110 und N63 ringsum und den vier Sentinels, zwei N20 und zwei N24 an den Ecken. Die drei Sauerstoffatome befinden sich ebenfalls in Natriumnitrat, da sie sich in HNO 3 oder KNO 3 befinden , d. H. An den Ecken eines Dreiecks wahrscheinlich senkrecht zu dem Papier mit der N110-Gruppe in der Mitte aufrecht stehen. Fig. 187.

Es bleibt für das Natriumatom verantwortlich. Es ist gebrochen. Die Trichter befinden sich nicht mehr in den üblichen Gruppen (Blumen), sondern liegen in Reihen wie ein Pinsel zwischen den Sauerstoffatomen. Es gibt acht Trichter in einer Reihe, die aus der Mitte herausragen und herausragen. Die Na10 befinden sich in dem Raum, von dem die Trichter ausgehen. Das größere Ovoid, das Na14, ist unterhalb der N110-Gruppe dargestellt. Es ist ersichtlich, dass drei Achtergruppen die 24 Trichter bilden. Vier kommen aus einem Satz von 12 und vier aus einem anderen, um den dritten Satz zu machen. Diese werden an den Ecken eines Dreiecks zwischen den Sauerstoffatomen angezeigt und sind so dargestellt, dass sie auf die Mitte zeigen, jedoch einen Pinsel bilden. Alle drehen sich in dieselbe Richtung.

Abb. 188. POTASSIUM NITRATE KNO 3


POTASSIUM NITRATE KNO 3

Hier haben wir ein Kaliumatom anstelle von Natrium. Das Kalium besteht aus 9Li63-Spikes, 6Li4-Kugeln und einem N110.

Das Kaliumatom sowie der Stickstoff werden gespalten. Der Sauerstoff ist sehr aktiv und scheint als das Mittel zu wirken, das diese Spaltung verursacht. Abb. 188.

Wenn wir ein Tetraeder über den Kopf dieses Moleküls setzen könnten, würde dies teilweise die Anordnung der Komponenten darstellen, aber die beiden Tetraeder sind nicht übereinander angeordnet, sondern liegen untereinander. Es ist schwierig, die Perspektive zu erklären.

Zunächst gibt es zwei N110-Gruppen, die sich um ein gemeinsames Zentrum drehen. Dann kommen die sechs Li4 an den Punkten eines Sechsecks und anstelle der Wasserstoffeinheiten in der HNO 3- Runde kommen wieder die sieben N9 vom N63. Die vier Kugeln, zwei N20 und zwei N24, erscheinen wie zuvor an den Ecken.

Die neun Spitzen des Kaliums, 9Li63, liegen zwischen den Sauerstoffatomen und sind in Dreiergruppen angeordnet angegeben. Das Diagramm gibt eine vorgeschlagene Position für sie an, da das Original nicht klar ist. Diese können sich möglicherweise auch an den Punkten eines Dreiecks in einer Ebene senkrecht zum Papier befinden, wodurch eine dreidimensionale Figur entsteht. Die Sauerstoffatome werden wie in HNO 3 an den Punkten eines Dreiecks angeordnet
Abb. 189. POTASSIUMCHLORAT KClO 3


KALIUMCHLORAT. KClO 3

Die Anordnung in diesem Molekül ähnelt der von Kaliumnitrat.

Kalium ist ein Spitzenelement mit einer Kugel, die aus N110 besteht und von sechs Li4-Kugeln umgeben ist. Darüber liegen neun Li63-Spikes.

Das Chloratom ist eine Hantel mit einem Stab C1.19 und zwei Blüten, eine an jedem Ende, die jeweils aus zwölf Trichtern und einer mittleren Kugel besteht.

Die Sauerstoffatome haben die gewöhnliche Spiralform.

Das Molekül KClO 3 hat eine Hantel in der Mitte und die drei Sauerstoffatome umgeben es an den Punkten eines gleichseitigen Dreiecks. Diese befinden sich wahrscheinlich auf einer Ebene im rechten Winkel zum Papier wie in Salpetersäure und Kaliumnitrat.

Das Zentrum des gesamten Moleküls und des Stabes der Hantel ist der N110 mit sechs Li4 um ihn herum. Dies kommt vom Kalium und scheint sich in den Stab zu drängen. Die mittlere Gruppe der Stange, die aus fünf Anu besteht, bildet einen Ring um die große Gruppe. Der Rest der Stange, zwei Gruppen von vier Amu und zwei Gruppen von drei Amu, werden wie gezeigt platziert und vervollständigen die vergrößerte Stange der Hantel. Der Rest des Chloratoms, bestehend aus den beiden Blüten, erscheint in normaler Position oben und unten am Stab.

Die neun Spitzen des Kaliumatoms befinden sich an den Ecken eines Dreiecks und die Sauerstoffatome außerhalb davon.

Abb. 190. POTASSIUM CYANIDE KCN


POTASSIUM CYANIDE KCN

Diese Verbindung wurde 1922 untersucht. Der folgende Auszug aus einem Brief, den Herr Leadbeater am 9. September 1922 verfasste, veranschaulicht, wie er sich diesem Werk näherte, und die Geduld, mit der er seine Beobachtungen wiederholte, um sich dessen sicher zu sein Fakten. Die Verbindung KCN ist ziemlich komplex und alle Bestandteile der drei Elemente müssen eingebaut werden.

"Ich habe mehrere Stunden mit KCN verbracht, und indem ich es geduldig abschnittsweise genommen habe, seine Gruppierungen gestört habe und dann wieder zurückfließen sah, konnte ich endlich einen Plan aus seinen Arrangements zeichnen. Das ist sehr grob gemacht Ich befürchte, denn ich habe keine Sachkenntnis in solchen Dingen, und es ist natürlich nur ein zweidimensionales Diagramm von etwas, das wirklich in drei oder vier Dimensionen existiert, aber es kann Ihnen eine Vorstellung von dieser unbequem komplexen Substanz geben.

Das Molekül ist nicht symmetrisch, hat aber eine stark ausgeprägte Neigung, in einer bestimmten Position mit der Gruppe von drei Balken nach oben zu schweben, daher habe ich das als "oben" markiert. Das eigentliche Zentrum besteht aus vier Carbon Anu, danach kommen zwei Stickstoff-Ballons, die sich heftig um dieses Zentrum drehen und offenbar den Gruppen von Stacheln und Trichtern, die sie umgeben, keine Aufmerksamkeit schenken, die sich alle viel langsamer bewegen.

Jeder der Unterabschnitte ist gewissermaßen zu einer separaten Einheit geworden, die sich um ihre eigene Achse rechtwinklig zum allgemeinen Schema dreht, wie ein zwischen Finger und Daumen gerollter Stift, der jedoch immer auf das kräftig aktive Zentrum zeigt. Es scheint, dass jeder Kaliumdorn und jedes Paar von Kohlentrichtern einen der kleineren Körper aus Stickstoff angefügt hat und nicht mehr von ihm getrennt wird. "

Es ist aus dem Diagramm ersichtlich, dass das große Zentrum von vier Anu gebildet wird. Diese stammen offensichtlich aus dem Zentrum des Kohlenstoffatoms und sind die vier Kohlenstoffanu, auf die Herr Leadbeater Bezug nimmt.

Die vier Trichtersätze vom Kohlenstoffatom befinden sich wie gezeigt und jedes Paar fügt eine Gruppe von Stickstoff hinzu, entweder N24 oder N20. Es kann sein, dass diese tatsächlich an den Ecken eines Tetraeders angeordnet sind, so dass die dreidimensionale Form entsteht, wie von Herrn Leadbeater vorgeschlagen.

Der Rest des Stickstoffatoms ist gespalten. Die sieben N9-Gruppen der größeren Gruppe N63 verbinden sich mit Li63-Spikes aus dem Kalium, während sich der jetzt als N110 bezeichnete Ballon um das große Zentrum dreht.

Das andere N110, das sich um das große Zentrum dreht, stammt vom Kalium, ebenso wie die neun Li63-Spikes und die sechs kleinen Li4-Kugeln.

ORGANISCHE VERBINDUNGEN

Kohlenstoff ist ein Oktaeder, das aus acht Trichtern besteht, von denen vier positiv und vier negativ sind. Abb. 191 zeigt zwei der Trichter, einen positiven und einen negativen, die flach verteilt sind, wobei der einzelne lose Anu sie bindet.

Es ist interessant festzustellen, dass Chemiker versucht haben, sich die Quadrivalenz des Kohlenstoff-Atoms vorzustellen, schematisch dargestellt als

als vier Wertigkeiten, die vom Zentrum eines Tetraeders bis zu seinen vier Ecken verlaufen. Bisher hat kein Chemiker das Kohlenstoffatom als aus acht halben Valenzen bestehend in den acht Richtungen, die durch die acht Seiten eines Oktaeders dargestellt werden, verstanden. Dies wird jedoch von Hellsichtigkeit gesehen.

METHAN CH 4

Methan ist das einfachste der offenkettigen Kohlenstoffserien und besteht aus einem Kohlenstoff- und vier Wasserstoffatomen.

Die Kombination von vier Wasserstoffatomen mit einem Kohlenstoffatom ist in Abb. 192 zu sehen. Die vier Wasserstoffatome teilen sich in acht dreieckige Gruppen auf, von denen vier positiv und vier negativ sind. Jede positive Gruppe schwimmt an der Mündung eines negativen Carbon-Trichters und jede negative Gruppe an der Mündung eines positiven Trichters.


Abb. 191. CARBON


Abb. 192. METHAN CH 4


Abb. 193. METHYLCHLORID CH 3 Cl

Abb. 194. EIN ISOMER VON METHYLCHLORID


METHYLCHLORID CH 3 Cl

Die erste Carbonverbindung der Kettenserie. Methan CH 4 wurde in 192 gezeigt. Methan ist als dargestellt

Methylchlorid wird durch Substitution eines Wasserstoffatoms durch ein Chloratom hergestellt.

Chlor, das eine Hantel ist, unterliegt einer Störung. Seine zwei Enden, von denen jedes aus einer zentralen Kugel besteht, strahlen zwölf Trichter aus, die von der zentralen Stange getrennt sind. Diese zentrale Stange bricht zusammen. Das Ergebnis ist in Abb. 193 dargestellt.

Es wurde bereits erwähnt, dass in der zentralen Stange von Sodium ein Körper von sechs Anu erscheint. Dieser Körper ist positiv und scheint das Zentrum des gesamten Atoms von Natrium zu sein. In ähnlicher Weise ist in Chlor der Körper ein Körper von fünf Anu in seinem zentralen Stab. Diese fünfköpfige Anu ist positiv. Wenn Chlor zerfällt, nimmt dieser Körper von fünf Anu ein Ende Chlor mit und schwebt über einem negativen Trichter aus Kohlenstoff. Die verbleibenden Körper der zentralen Stange, zwei von vier und zwei von drei Anu, schweben mit dem zweiten Ende von Chlor und schweben über einem positiven Trichter aus Kohlenstoff. Über jedem der sechs verbleibenden Trichter von Carbon schwebt ein halbes Wasserstoffdreieck wie in Methan.

ISOMER VON METHYLCHLORID CH 3 Cl

Eine Variante von Methylchlorid wurde beobachtet, die sich in der Verteilung der fünf Körper des zentralen Stabes etwas unterscheidet. Diese Verteilung ist wie in Fig. 194. Über der Mündung der zwei Kohletrichter und unter den Körpern von der zentralen Stange, wie in Fig. 193, schweben die beiden Enden von Chlor.

TRICHLORO METHAN CHCl 3

Bei einer hellsichtigen Untersuchung ist das Auftreten von CHCl 3 wie in 195.

In der vorigen Kombination Methylchlorid, CH 3 Cl wurde das Chloratom in zwei Teile gespalten. Hier sind die drei Chloratome jedoch nicht so aufgebrochen, sondern sie verbinden sich jeweils als Ganzes mit einem Kohlenstofftrichter. Das Chlor wird teilweise in den Trichter eingesaugt. Die Zentralstange knickt auf und verbiegt sich dabei. Die beiden Blütenenden von Chlor bleiben jedoch draußen. Ein Ende des Wasserstoffatoms wird auch teilweise in einen Trichter gesaugt.

METHYLALKOHOL CH 3 OH

Methylalkohol unterscheidet sich von Methan dadurch, dass ein Wasserstoffatom durch die Hydroxylgruppe ersetzt wird

Das Auftreten der OH-Gruppe ist in Abb. 158 zu sehen. Abb. 196 zeigt das von CH 3 OH. Der Sauerstoff steht aufrecht auf zwei Kohlenstofftrichter, und die beiden Wasserstoffdreiecke oben und unten werden teilweise in die Trichter gesaugt.

Im Verlauf der Untersuchungen wurde festgestellt, dass Sauerstoff eine hohe Kraftqualität hat und sich beim Kombinieren nicht auflöst, um sich an andere Atome anzupassen. In der vorliegenden Figur bezeichnete der Ermittler sein Verhalten als "steif wie ein Schürhaken".


Abb. 195. TRICHLORO METHAN CHCl 3


Abb. 196. METHYLALKOHOL CH 3 OH


FEIGE. 197. ZWEI KOHLENSTOFFATOMS MIT EINEM ANDEREN VERBUNDEN


Abb. 198. ACETIC ACID CH 3 COOH

Abb. 199. ACETYLEN C 2 H 2


ETHYLALKOHOL C 2 H 3 OH

In dieser und den folgenden Verbindungen haben wir zwei Kohlenstoffatome, die in einer Kette miteinander verbunden sind. Abb. 197 zeigt, wie dies geschieht. Ein positiver Trichter eines Kohlenstoffatoms wählt einen negativen Trichter des anderen Kohlenstoffs zum Verknüpfen aus. Die verbundenen Trichter können natürlich nicht auf einer Ebene liegen, daher sind die Kräfte, die die Verbindung herstellen, gekrümmt.

Wenn also Ethylalkohol untersucht wird, können wir anhand der Abbildungen 196 und 197 sehen, wie er aufgebaut ist.

Acetinsäure CH 3 COOH

Wenn erkannt wird, dass eine Wertigkeit von Kohlenstoff in zwei halben Valenzen aufgeteilt wird, eine positive und eine negative, wird die Struktur der Essigsäure einfach. In der üblichen Form ausgedrückt, unter der Annahme, dass jede Valenz von Carbon aus zwei halben Valenzen besteht, ist es wie in Abb. 198.

Diese seltsam aussehende Formel ist vollkommen klar, wenn man zwei Oktaeder in der Hand hält, die wie in Abb. 197 nebeneinander angeordnet sind. Der erste Kohlenstoff mit seinen drei Wasserstoffen ähnelt Methan (Abb. 192), was die drei Wasserstoffe angeht sind besorgt. Im zweiten Kohlenstoff ist die Position jedes Sauerstoffs wie in Methylalkohol (Abb. 196), dh aufrecht und rechtwinklig zu zwei Trichtern. In der Formel wird das Symbol für Sauerstoff, O, horizontal angeordnet. Der Wasserstoff schwebt als zwei halbe Wasserstoffdreiecke über den zwei verbleibenden Trichtern. Diese beiden Halbwasserstoffe schweben zwar über zwei Kohlenstofftrichter und sind sozusagen zufrieden, aber aufgrund der Nähe eines Sauerstoffatoms zu jedem von ihnen werden sie zu den Oxygens gezogen und sind daher unruhig.

ACETYLEN C 2 H 2

Acetylen kann hergestellt werden, indem Wasser auf Calciumcarbid getropft wird. Wenn diese Änderung hellsichtig betrachtet wird, fliegt der Sauerstoff zu den Kalziumtrichtern, wodurch die Kohlenstoffsegmente freigesetzt werden. Diese Kohlenstoffsegmente ordnen sich in der durch Fig. 199 dargestellten Formation an.

Die Art der Verknüpfung von CC ist in Abb. 197 dargestellt. Durch diese Verknüpfung werden somit vier Kohlenstofftrichter verbraucht. Die zwei Wasserstoffatome, aufgeteilt in ihre zwölf konstituierenden Ladungseinheiten, von denen jede drei Anu enthält, fliegen dann zu den verbleibenden zwölf Trichtern der zwei Kohlenstoffatome. Es gibt offensichtlich keine Doppelbindung zwischen den Kohlenstoffen in Acetylen.


Abb. 200. Tartaric Actd COOH.CHOH.CHOH.COOH

TARTARINSÄURE COOH CHOH CHOH COOH

In Weinsäure haben wir ein symmetrisches Molekül, wobei die beiden Hälften ähnlich sind. Abb. 200. Die zwei Kohlenstoffatome werden mit zwei Trichtern aus jedem Kohlenstoff verbunden. Die beiden Hydroxylgruppen (OH) setzen sich wie üblich über zwei Trichter, wobei der Sauerstoff wie in Methylalkohol in die Trichter hineingezogen wird. Die bekannte Carboxylgruppe. COOH wird hier in der Form gezeigt, in der es in anderen Säuren vorkommt. Man wird sehen, dass die vier zentralen Anu des Kohlenstoffs ein großes Zentrum für die Gruppe bilden und die acht Trichter des Kohlenstoffatoms sich an den Enden der Sauerstoffatome befinden. Die Tripletts des Wasserstoffatoms liegen zwischen den beiden Sauerstoffatomen und drücken sie auseinander. Diese beiden Drillinge befinden sich über den beiden Trichtern eines zentralen Kohlenstoffatoms. Die verbleibenden vier Triolen des Wasserstoffatoms schweben über den Trichtern der Kohlenstoffatome, die an den Sauerstoff gebunden sind, aber die genaue Verteilung dieser vier Triolen ist nicht eindeutig beschrieben.


Abb. 201. Maleic Acud COOH.CH = CH.COOH

MALEINSÄURE C 2 H 2 (COOH) 3

Diese Verbindung hat eine Doppelbindung in der Mitte, was bedeutet, dass vier der Trichter jedes zentralen Kohlenstoffs an der Bindung beteiligt sind. Abb. 201. Die Oktaeder können parallel zu einer vollständigen Seite dargestellt werden, die in diesen Bindungen verwendet wird. Die übrigen Valenzen zeigen auf zwei Ecken eines Tetraeders. Ein Trichterpaar in jedem zentralen Kohlenstoff wird zum Halten eines Wasserstoffatoms verwendet. Dieser Wasserstoff teilt sich wie üblich in seine beiden Dreiecke. Das andere Trichterpaar, das die vier Valenzen abschließt, dient zur Aufnahme einer Carboxylgruppe. Diese Carboxylgruppe ist genauso angeordnet wie die Carboxylgruppe in Weinsäure. Es wird gezeigt, wie es mit dem Wasserstoff einen Winkel bildet, um anzuzeigen, dass das Ganze dreidimensional ist und die Wertigkeiten auf die Ecken eines Tetraeders zeigen.


Abb. 202. Di-Ethylether (C 2 H 5 ) 2 O

DI-ETHYL ETHER (C 2 H 5 ) 2 O

In den Ethern ist eine Gruppe des Ethyltyps mittels eines Sauerstoffatoms an eine andere gebunden. Das hier gegebene Beispiel ist Diethylether, aber die anderen Ether sind auf demselben Plan.

In Abb. 202 ist das Molekül wie eine gefallene Säule auf seiner Seite liegend dargestellt, wobei die beiden C 2 H 5 -Gruppen durch das Sauerstoffatom verbunden sind. In dem Fall, in dem zwei Kohlenstoffatome miteinander verbunden sind, nehmen vier Trichter teil, wobei der negative Trichter eines Kohlenstoffs durch Kraftlinien mit dem Positiv eines anderen verbunden ist.

In den Äthern öffnen sich die Schwanzenden der doppelten Sauerstoffschlange und zeigen auf einen negativen und einen positiven Trichter. Das Sauerstoffatom ist dicker und kürzer als üblich, und die beiden Teile des Moleküls halten zusammen, weil die Schlangen auf entgegengesetzte Weise gezogen werden, weil einer negativ und der andere positiv ist. Vier Trichter aus Kohlenstoff sind vom Sauerstoff besetzt.

In ihrem natürlichen freien Zustand gibt es eine normale Position für das Atom und seine Teile. Das Kohlenstoffatom zum Beispiel zeigt natürlich wie in einem Oktaeder nach oben und unten. Hier zieht der Sauerstoff die Kohlenstoffatome schief, so dass sie sich ein wenig nach vorne neigen. Wenn es nicht stark gehalten wird, fällt das Molekül auseinander.

In dem Diagramm wurde versucht, das Oktaeder so zu zeigen, als würden wir direkt auf ein Gesicht schauen. Es sind vier Trichter gezeigt und die anderen vier angezeigt.

Die Wasserstoffatome zerfallen wie in Methan in Halbwasserstoffe und schweben über den Trichtern, die nicht vom Sauerstoff besetzt sind, oder werden verwendet, um die Kohlenstoffe miteinander zu verbinden.


Abb. 203. DER BENZENRING C 6 H 6

BENZENE C 6 H 6

Benzol ist das erste Mitglied der geschlossenen Ketten- oder Ringserie. Es besteht aus sechs Kohlenstoff- und sechs Wasserstoffatomen und kann schematisch als einzelner Ring dargestellt werden. Fig. 203.

Von den vier Valenzen sind drei zufrieden, was wird aus der vierten Valenz?

Hellsehen stellt fest, dass diese Wertigkeit nach innen geht. In Benzol tritt ein Trichterpaar aus jedem der sechs Kohlenstoffe in den Ring. Diese zwölf Trichter bilden dann ein Dodekaeder in der Mitte des Rings. Es sei darauf hingewiesen, dass dieser Ring kein flaches Sechseck ist, sondern dass die sechs Kohlenstoffe an den sechs Ecken eines Oktaeders angeordnet sind. Die verbleibenden sechs Trichter in jedem Carbon formen sich in einer Fächerform, wobei die sechs Drillinge aus jedem Wasserstoff über die Mündungen der Trichter schweben.

Das Aussehen des Benzolmoleküls ist in Abb. 204 gezeigt, die eine Fotografie eines Modells ist. Wir müssen bedenken, dass kein Modell jemals die Realität angemessen darstellen kann, da zunächst die Abstände zwischen Anu und deren Gruppen sowie deren relative Größe bestimmt werden. kann nicht b = in keinem Modell richtig dargestellt werden, und zweitens ist jeder Trichter, der solide aussieht, überhaupt nicht solide, sondern nur ein Wirbel von Kraft, die von den Anu erzeugt werden, wenn sie sich drehen.


Abb. 204. BENZENE, NAPHTHALENE UND ANTHRAZENE, DIE DIE BILDUNG VON EINZEL-, DOPPEL- UND DREIFACHRING-VERBINDUNGEN ZEIGEN.


Abb. 205. PHENOL C 6 H 5 OH

PHENOL C 6 H 5 (OH)

Diese Verbindung ist ein einfaches Derivat von Benzol. Abb. 205. Das Diagramm von Benzol sollte zuerst in der Perspektive untersucht werden und zeigt das zentrale Dodekaeder und den Rest der Kohlenstoffatome, die an den Ecken eines Oktaeders verteilt sind. Abb. 205 zeigt die sechs Kohlenstoffatome in Phenol an den Ecken eines flachen Sechsecks. Dies dient lediglich der Übersichtlichkeit der Diagramme. Die wahre Form ist wie bei Benzol. Phenol ist Benzol mit der Hydroxyl (OH) -Gruppe an einer Ecke und nicht wie erwartet an der Spitze. Das Molekül ist nicht gerade sondern asymmetrisch. Der Unterschied liegt nicht in den Atomen, sondern in der Art und Weise, wie sie in Bezug auf die Ströme liegen. Das Phenol ist verzerrt und wackelig. Wenn der Sauerstoff verloren geht, wird das Phenol wieder gerade und das Gefühl der Erleichterung ist spürbar.


Abb. 206. HYDROQUINON C 6 H 4 (OH) 2
ERRATA In Abb. 206 streichen Sie die sechs Wasserstoffsphären der Hydroxylgruppe.

Hier haben wir zwei Hydroxylgruppen, die an den Benzolring gebunden sind. Sie sind oben und unten angebracht. Das Ganze ist wirklich ein Oktaeder wie bei Benzol, aber etwas länglich. Die beiden Oxygens scheinen das Molekül etwas zu verlängern, aber das Ganze ist stabil.


Abb. 207. BENZALDEHYDE C 6 H 5 CHO

Dies ist eine Ringverbindung, die von Benzol abgeleitet ist. Es hat eine Aldehydgruppe (CHO) an einer Ecke. Es wird als der übliche sechseckige Ring mit einer Warze an einer Ecke beschrieben.

Diese Ecke setzt sich wie folgt zusammen. Normalerweise zeigen die sechs Trichter der Ecke Carbon (von denen zwei im Dodekaeder verwendet werden) mit den sechs kleinen H3-Gruppen, die darüber schweben. In diesem Fall gibt es keinen Eckkohlenstoff, aber die sechs Trichter und das Wasserstoffatom bilden einen Teil eines komplexen Körpers. Das Herzstück dieses Körpers ist der Sauerstoff. Die acht Trichter aus dem Kohlenstoff des CHO teilen sich in zwei Gruppen von vier und liegen flach an jedem Ende des Sauerstoffs. Die vier zentralen Kohlenstoff-Anu-Kreise um den Sauerstoff herum.

Über den vier flachen Carbon-Trichtern stehen drei weitere Carbon-Trichter, die nach außen zeigen. Dies sind von den ursprünglichen sechs. Drei dieser sechs sind an jedem Ende der Warze zu sehen, wobei einer an jedem Winkel eines Dreiecks hervorsteht. Die sechs Kugeln von H3 schweben nicht wie zuvor über den sechs Trichtern, sondern werden auf irgendeine Weise heruntergezogen und sind nicht so eindeutig an ihren Trichtern befestigt. Sie werden als unruhig beschrieben und wagen sich traurig heraus. Sie werden zwischen diesen drei Trichtern gezeigt.


Abb. 208. SALICYLSÄURE C 6 H 4 COOH.OH
ERRATA In Abb. 208 streichen Sie die sechs Wasserstoffbereiche der Hydroxylgruppe.

Es wurden zwei Varianten dieser Verbindung beobachtet. Abb. 208 In Typ A vereinigen sich die COOH- und OH-Gruppen. Saliclicsäure ist grundsätzlich ein Benzolring. In Typ A haben wir eine Anordnung, die Benzaldehyd sehr ähnelt. Die fünf Kohlenstoffatome im Ring sind wie bei Benzaldehyd, aber die 'Warze' ist größer geworden, da drei Sauerstoffatome an den sechsten Kohlenstoff gebunden sind, oder eher den sechsten Platz einnehmen Kohlenstoff. Die drei Sauerstoffatome sind nebeneinander angeordnet, wobei die vier Anu aus dem Kohlenstoff die zentrale umkreisen. An den Enden der Sauerstoffatome erscheinen die vier flachen Trichter des Kohlenstoffatoms der Carboxylgruppe, während sechs Trichter der zum Ring gehörenden Kohlenstoffatome wie bei Benzaldehyd strahlen. Zwischen diesen Trichtern befinden sich die sechs Kugeln aus dem Wasserstoff des COOH, nicht still, sondern rein und raus.

Typ B. In dieser Anordnung bleibt die OH-Gruppe an einer Ecke wie bei Phenol, während die COOH-Gruppe an der sechsten Ecke wie bei Typ A eine "Warze" bildet, mit der Ausnahme, dass statt drei nur zwei Sauerstoffatome vorhanden sind.

Es schien eine Mischung dieser zwei Proben innerhalb der untersuchten Probe zu sein.



Automatische Google-Uebersetzung aus dem Englischen (Quelle):
Kap.0 | Kap.1 | Kap.2 | Kap.3 | Kap.4 | Kap.5 | Kap.6 | Kap.7 | Kap.8 | Kap.9 | Kap.10 | Kap.11 | Kap.12 | Kap.13 | Kap.14 | Fazit
Anh1+2 | Anh3A | Anh3B | Anh3C | Anh3D | Anh3E | Index+Korr. |


Warning: Undefined variable $notizIntern34b in /homepages/43/d116879831/htdocs/perlenschnur/SucheOC/Su/indexBT.php on line 238
Videos ansehen
  Volltextsuche  Forum   Quelle Okk.Ch.  info@perlenschnur.org